Infovac – eine Plattform für Informationen zu und Beratungen über Impfungen

Infovac wurde im April 2000 von der Medizinischen Fakultät der Universität Genf in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie und dem Bundesamt für Gesundheit gegründet.

Der Erfolg dieser führte dazu, dass im Jahr 2003 auch InfoVac-Frankreich gegründet wurde, im Jahr 2007 folgten auch Infovac-Marokko und InfoVac-Ungarn.

Eine Gruppe von Experten informiert das Publikum auf der Infovac-Website und steht Ärzten und Apothekern zur Verfügung, um allfällige Impffragen innerhalb von 24-48 Stunden zu beantworten.

Die Berater von Infovac sind Kinderärzte mit spezifischen Kenntnissen im Bereich der Infektionskrankheiten und der Impfungen. Sie arbeiten im Netzwerk, damit die Kompetenz, Glaubwürdigkeit, Objektivität und Übereinstimmung der Antworten garantiert werden kann. Die Dienstleistungen im Abonnentenbereich (Antworten auf schriftliche Anfragen und Monatsbulletins) sind Gesundheitsfachpersonen im Impfbereich (Aerzte, Apotheker und Mitarbeiter des öffentlichen Gesundheitswesens) vorbehalten.

Die Infovac Experten sind:

  • Prof. Dr. med. Claire-Anne Siegrist, Kinderärztin, Fachärztin für Infektionskrankheiten und Immunologie (Universitätsspital Genf). >biosketch
  • Prof. Dr. med. Christoph Aebi, Kinderarzt, Facharzt für Infektionskrankheiten (Universitätsspital Bern). >biosketch
  • Prof. Dr. med. Christoph Berger, Kinderarzt, Facharzt für Infektionskrankheiten (Universitätsspital Zürich). >biosketch
  • Dr. med. Pierre-Alex Crisinel, Kinderarzt, Facharzt für Infektionskrankheiten (Universitätsspital Lausanne). >biosketch
  • Dr. med. Daniel Desgrandchamps, Kinderarzt, Facharzt für Infektionskrankheiten (Universitätsspitäler Zürich und Genf). >biosketch
  • Dr. med. Alessandro Diana, Kinderarzt, Facharzt für Infektionskrankheiten (Clinique des Grangettes und Universitätsspital Genf). >biosketch 
  • Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Kinderarzt, Facharzt für Infektionskrankheiten (Universitätsspital Basel). >biosketch
  • Dr. med. Anita Niederer-Loher, Kinderärztin, Fachärztin für Infektionskrankheiten (Ostschweizer Kinderspital und Kantonsspital St. Gallen). >biosketch
  • Dr. med. Bernard Vaudaux, Kinderarzt, Facharzt für Infektionskrankheiten (Universitätsspital Lausanne). >biosketch

stéthoscope

 

Infovac – eine Quelle für zuverlässige Informationen zu Impfungen

Anfänglich richtete sich der Infovac-Dienst ausschliesslich an Kinderärzte, ab 2001 steht er allen Schweizer Ärzten zur Verfügung. Im Jahr 2007 haben mehr als 3500 Ärzte den Dienst abonniert. Der Infovac-Dienst leistet einen wichtigen Beitrag zur Weiterbildung der Ärzte auf dem Gebiet der Impfungen, deshalb wurde er im Jahr 2001 mit dem Guido Fanconi Preis ausgezeichnet, der höchsten Anerkennung, die die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie erteilt. Infovac ist ein offiziell anerkannter Beratungsdienst, der von der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie, der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie, Schweizerische Gesellschaft für Allergologie und Immunologie und dem Bundesamt für Gesundheit unterstützt wird.

Infovac – ein unabhängiger Auskunftsdienst für Impffragen

Die Infovac-Experten sind unabhängig: Sie arbeiten in ihrem eigenen Namen und übernehmen persönlich die Verantwortung für die Ratschläge, die sie Ärzten geben, wie auch für die Auswahl an Informationen, die sie im Infovac-Bulletin übermitteln. Die Expertinnen und Experten unterstehen dabei weder den Kantons- oder Bundesbehörden, noch der Hierarchie der Spitäler, in denen sie arbeiten.

Die Infovac Experten sind von der pharmazeutischen Industrie unabhängig

Sie werden vom Bundesamt für Gesundheit für ihren Aufwand entlohnt, den sie zur Beantwortung der Fragen der beim Infovac-Dienst abonnierten Ärzte betreiben.

Die Medizinische Fakultät der Universität Genf verwaltet das Konto von Infovac.

 

Labels HONcode

Diese Website ist von der Stiftung Health On the Net zertifiziert. Diese Website ist von der Stiftung Health On the Net zertifiziert.

Siehe das Zertifikat

Diese Webseite wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannt. Sie erfüllt alle Ansprüche an Vertrauenswürdigkeit, die auf dem Gebiet der Information bezüglich Impfungen unerlässlich sind.

Weitere Auskünfte...