InfoVac

InfoVac – Die direkte Informationsstelle für Impffragen !

Unerwünschte Wirkungen: Masern-Mumps-Röteln Impfung

Die MMR-Impfung wurde im Hinblick auf die bestmögliche Wirksamkeit und Verträglichkeit entwickelt.

Nach der Impfung gibt es selten lokal eine Reaktion auf den Stich.

Ungefähr eines von zehn Kindern reagiert mit Fieber. Manchmal (2 – 4 Fälle auf 100) zeigen sich rote Hautflecken oder eine Schwellung der Speicheldrüsen. Falls diese Reaktionen auftreten, dann meist sieben bis zehn Tage nach der Impfung.

Sehr hohes Fieber kann einen Fieberkrampf zur Folge haben (1 Kind auf 3000). Deshalb ist es wichtig, das Fieber zu kontrollieren.

Die MMR-Impfung kann bei einem von 30.000 Kindern eine vorübergehende Senkung der Blutplättchen zur Folge haben, was wiederum mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden ist (meist Hautblutungen), eine Komplikation, die viel seltener auftritt als nach Masern und Röteln.

Schwere Nebenwirkungen sind extrem selten (weniger als 1 pro Million). Andere Probleme nach diesen Impfungen wurden gemeldet, aber so selten (weniger als 1 auf 100.000 bis 1.000.000), dass es sehr schwierig ist, herauszufinden, ob die Impfung die Ursache ist oder nicht.

Weder überlastet die MMR-Impfung das Abwehrsystem, noch erhöht sie das Risiko für andere Krankheiten (Allergien, Autismus, entzündliche oder autoimmune Krankheiten).

Weitere Informationen :
public Autismus und MMR ?

Quelle : EKIF und BAG
Referenz: Center for Disease control (HIER und HIER)